Vorträge, Podiumsdiskussionen und StreitgesprächeDie Workshops bieten Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, neue Perspektiven auf unser Berufsfeld kennen zu lernen und sich mit Kolleginnen und Kollegen in Fachdiskussionen zu vertiefen. Die Arbeitsgruppen werden entsprechend dem Teilnehmerinteresse so auf die zwei Workshop-Blöcke verteilt, dass möglichst jede/r an beiden gewünschten Workshops teilnehmen kann.

Dies sind die Workshops, die auf jeden Fall angeboten werden.
Auf der Tagung werden vermutlich zudem noch verschiedene Spontan-Workshops gebildet werden.
Die Anmeldungen zu den Workshops sind nicht bindend und die Teilnehmer können sich noch auf der Tagung umentscheiden.
Die Anmeldungen helfen uns aber die Verteilung der Workshops optimal zu planen, um möglichst vielen Wünschen gerecht zu werden.



Hier ein Überblick über die Workshops:

Andrea Meyer Henning Poehl

1) Andrea Meyer/Henning Poehl: Spiele im Eigenverlag veröffentlichen

Der Workshop richtet sich an Autor/inn/en, die darüber nachdenken, sich mit Spielen selbständig zu machen oder das bereits getan haben. Übungen und Erfahrungsaustausch wechseln sich ab, Hintergrundwissen der Workshopleiter/innen aus über zehn Jahren selbständiger Tätigkeit rundet das Ganze ab. Ziel ist es, Chancen und Risiken der Selbständigkeit besser einschätzen zu können.

Andrea Meyer,geb. 1970, ist nebenberuflich Spieleautorin und Inhaberin von BeWitched-Spiele. Sie war Mitveranstalterin der Spieleautoren-Workshops im Spielezentrum Niedersachsen in Drübber und ist Gesellschafterin der Fachtagung Spieleautoren GbR.

Henning Poehl, geboren 1966, ist nebenberuflicher Spieleautor und Inhaber vom Sphinx-Spieleverlag. Er ist seit 2005 Geschäftsführer der Fachtagung Spieleautoren GbR.



Andreas Wetter

2) Andreas Wetter: Inspirationen – Methoden und Experimente

Das Suchen nach Anregungen und Ideen muss keine Sackgasse sein. Vielmehr können uns erprobte Techniken zum Auffinden neuer Inspirationen dabei unterstützen, neue Ideen zu entwickeln. 1922 formulierte Francis Picabia den bekannten Satz: "Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." Diesem Zitat wollen wir in diesem Workshop auf methodische und sehr praxisnahe Art Leben einhauchen. Der Workshop wird in vier originellen Spieleexperimenten seinen Abschluss finden.





Hans-Peter Stoll

3) Hans-Peter Stoll: Sich und sein Spiel präsentieren.

Der Fokus des Workshops soll auf zwei Aspekten liegen: Zum einen gibt es Feedback zu persönlichem Präsentationsverhalten, z.B. Präsentation (persönlich) gegen über einem Verlagsvertreter. Zum anderen ist ein Austausch der Teilnehmer über bewährte und nicht bewährte Vorgehensweisen (inhaltlich) geplant. Hans-Peter Stoll bietet dazu Feedback zu Ausdruck und Körpersprache unter Berücksichtigung der persönlichen Authentizität an.





Michael Sträubig

4) Michael Sträubig: Spiele als Belohnungssysteme.

Eine der spannendsten Aufgaben für Spieleautoren - neben Aspekten wie Thema, Mechanismus, Interaktion und Material - ist die Gestaltung von Herausforderung und Belohnung. In diesem praktisch orientierten Workshop behandeln wir Spiele als Belohnungssysteme und machen uns an das systematische Design von Belohnungserlebnissen. Dazu beleuchten wir kurz den Hintergrund aus den Bereichen Physiologie und Motivationspsychologie und besprechen einige Beispiele. Anschließend entwerfen wir in kleinen Gruppen prototypische Belohnungssysteme. Dazu setzen wir uns mit Begriffen wie Belohnungsdichte, -tiefe und -dramaturgie auseinander und gestalten Belohnungsartefakte ("achievements"). Anschließend diskutieren wir gemeinsam die gewonnenen Ergebnisse.





Reinhold Wittig

5) Reinhold Wittig: Wenn andere das machen würden

Ziel des Workshops ist es, gemeinsam ein Spiel zu entwickeln, in dem vorbehalt- und respektlos mit deutschen Sitten, Kultur, Örtlichkeiten*, Personen, Geschichte und Volksseele umgegangen wird. Hintergrund ist, dass in einigen Autorenspielen, die sich nicht in Phantasie-Welten oder in mehr oder weniger diffuser Vergangenheit bewegen, offensichtlich ohne nähere Kenntnis fremde Ethnien herangezogen werden. Die Spiel-Inhalte stehen zum Teil konträr zur Realität. Es gilt offensichtlich: Exotik verkauft sich! Der Workshop soll zur Behutsamkeit anregen.

Reinhold Wittig, geb. 1937, Künstler und Wissenschaftler, hauptamtliche Lehre Geologie, nebenamtlich Figurentheater. Er ist Leiter der von ihm 1976 gegründeten „Edition Perlhuhn“ und Mitinitiator des Göttinger Kunstmarktes. Seit 1983 organisiert er die "Göttinger Spieleautoren-Treffen“. Reinhold Wittig hat an die 100 Spiele veröffentlicht, von denen viele mit Preisen ausgezeichnet wurden. Er ist Träger der Ehrenmedaille der Stadt Göttingen und erstes Ehrenmitglied der SAZ.



Christwart Conrad

6) Christwart Conrad: Kooperative Elemente im Spiel

Welche Typen von kooperativen Spielen gibt es? Welche Elemente bringen und halten die Spannung? Welche Probleme (Königsmacher, Teamspiel auf Kosten Dritter...) entstehen und wie sind sie zu vermeiden? Workshop mit Input jeweils an gegebener Stelle, dann Ideensammlung, Diskussion und gemeinsame Analyse.

Christwart Conrad, geboren 1957, entwickelt und präsentiert Großgruppenspiele, ist Spieleautor und rezensiert in der Fachzeitschrift „Spielbox“. Er bietet regelmäßig Seminarveranstaltungen an, darunter Fortbildungen für Spieleautoren (Grundlagenseminare, Prototypentests). Er ist Gesellschafter der Fachtagung Spieleautoren GbR.