Vorträge, Podiumsdiskussionen und Streitgespräche Mit diesem Programm wollen wir die vielen Blickwinkel, mit denen man Spiele betrachten kann, beleuchten.
In den Vorträgen werden erfahrene Akteure und Akteurinnen der Spieleszene über ihr Thema referieren und anschließend Rede und Antwort stehen.
Die Workshops bieten Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, neue Theorien und Betrachtungen zum Tätigkeitsfeld der Spieleautorin und des Spieleautoren kennen zu lernen und sich mit Kolleginnen und Kollegen in Fachdiskussionen zu vertiefen. Die Arbeitsgruppen werden entsprechend dem Teilnehmerinteresse so auf die zwei Workshop-Blöcke verteilt, dass möglichst jede/r an beiden gewünschten Workshops teilnehmen kann.



Die Vorträge im Überblick      Ablauf der Tagung mit Zeiten



Die Vorträge im Überblick:

Friedemann Friese: Wertungen

Wertung kommt von Bewertung. Was wird in Spielen bewertet? Wie werden Spielsituationen bewertet? Was ist eigentlich genau eine Wertung? Ab wann wir eine Wertung Selbstzweck und "löst" sich vom Spiel? Wie erzeugen verschiedene Wertungen unterschiedlich Spannung? Diesen Fragen wird in dem Vortrag nachgegangen.





Clemens Türck: Elektronik im Brettspiel

Der Vortrag befasst sich mit den Chancen, aber auch den Einschränkungen, die sich durch den Einsatz von Elektronik und Software in Spielen ergeben. Es wird gezeigt, wie sich Spieleautoren dem Thema nähern können und wie die Zusammenarbeit mit dem Verlag aussehen kann. Außerdem werden beispielhaft einige verfügbare Technologien vorgestellt, an denen der Ravensburger Spieleverlag arbeitet und die in Spielen eingesetzt werden könnten.





Uli Blennemann

Uli Blennemann: Vassal - Brettspiele am Computer spielen und testen.

Vassal ist eine Software, mit der man Online-Versionen von Brettspielen entwickeln und spielen kann. Das Programm macht es möglich, im Internet oder per Email zu spielen. Vassal läuft auf allen Betriebssystemen und steht frei zum Download zur Verfügung. Der Vortrag zeigt auf, wie Spieleautoren diese Software nutzen können, um eigene Entwicklungen zu testen.

Uli Blennemann, Jahrgang 1965, lebt mit seiner wesentlich besseren Hälfte in Dülmen, Westfalen. Nach seinem Studium der Geschichte, osteuropäischen Geschichte und Politik an der Ruhr-Universität Bochum gründete er 1993 den Kleinverlag Moments in History, unter dessem Dach er bis Anfang 1999 13 Spiele, vorwiegend im anglo-amerikanischen Raum, herausbrachte.
Nach dem Verkauf von Moments in History an Critical Hit, Inc., arbeitete er bis Ende 2001 im Lektorat des Philippka-Sportverlags in Münster. Seitdem ist er als "Brand Manager" für Phalanx Games b.v. tätig, widmet sich aber auch anderen Spieleprojekten.
Neben Spielen gehören Sport und Lesen zu seinen liebsten Hobbies. Außerdem trainiert er eine Fußballmannschaft (Landesliga).



Björn Blankenheim

Björn Blankenheim: Spielemachen anno 1656 - Zur Entstehung von Georg Philipp Harsdörffers Astronomischen Kartenspiel und was man daraus lernen kann

Georg Philipp Harsdörffer (1607-1658) war ein Dichter, Schriftsteller und Übersetzer des Barock, der mit seinen Veröffentlichungen wesentlich zur Verbreitung des Gesellschaftsspiels in Deutschland beitrug.
Sein Astronomischen Kartenspiel ist nicht nur exemplarisch für ein Lernspiel des 17 Jhd., sondern zugleich ein gutes Beispiel für Gestaltungsprozesse, wie sie noch heute für Spiele eingesetzt werden können.
Der Vortrag stellt diese Techniken ist systematisierter Form vor.

Björn Blankenheim, geb. 1982, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrgebiet Mediendesign und seine Didaktik an der Bergischen Universität Wuppertal. Noch vor dem Lehramtsstudium für Gestaltungstechnik, Wirtschaftslehre & Politik hat er bei Entwicklern und Verlagen in der Konzeption und dem Produktmanagement für Computerspiele gearbeitet.
Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit sind die gemeinsamen und spezifischen Gestaltungsgrundlagen von Brett-, Gesellschafts- und elektronischen Spielen.









Programm der FACHTAGUNG:

Freitag, 18.03.2010

bis 18.00 Uhr Anreise

bis 18.00 - 20.00 Uhr Begrüßung, Rezeption

bis 18.45 - 19.45 Uhr Abendessen

20.00 - 20.20 Uhr Begrüßung durch die Veranstalter

20.20 - 20.50 Uhr Vortrag: „Wertungen“ von Friedemann Friese

20.50 - 21.10 Uhr Rückfragen und Diskussion

21.10 - 21.30 Uhr Organisatorische Fragen

Samstag, 19.03.2010

08.45 Uhr Überblick über den Tag

08.55 Uhr - 09.25 Uhr Vortrag: „Elektronik im Brettspiel“ von Clemens Türck

09.25 - 9.45 Uhr Rückfragen und Diskussion

9.45 - 10.00 Uhr Kurzvorstellung der Vormittagsworkshops

10.00 - 12.00 Uhr Parallele Workshops: Auswahl siehe hier, Kaffeepause inkl.

12.00 - 12.30 Uhr Erkenntnisse aus den Workshops ins Plenum tragen, Ideen für spontane Arbeitsgruppen am Abend sammeln.

12.30 - 14.15 Uhr Mittagessen, Mittagspause

14.15 - 15.00 Uhr Spiel zur Gruppendynamik

15.00 - 15.30 Uhr Vortrag: „Vassal - Brettspiele am Computer spielen und testen“ von Uli Blennemann

15.30 - 15.50 Uhr Rückfragen und Diskussion

15.50 - 16.00 Uhr Kurzvorstellung der Nachmittagsworkshops

16.00 - 18.00 Uhr Parallele Workshops: Auswahl siehe hier, Kaffeepause inkl.

18.00 - 18.30 Uhr Erkenntnisse aus den Workshops ins Plenum tragen, Ideen für abendliche Arbeitsgruppen sammeln und per Lernmarkt Gruppen bilden.

18.30 - 20.00 Uhr Abendessen, Pause

ab 20.00 Uhr Spontane Arbeitsgruppen, - Bier und mehr im Griffelkasten

Sonntag, 20.03.2010

9.30 - 9.40 Uhr Überblick über den Tag,

9.40 - 10.10 Uhr Vortrag: „Spielemachen anno 1656 - Zur Entstehung von Georg Philipp Harsdörffers“ von Björn Blankenheim

10.10 - 10.30 Uhr Rückfragen und Diskussion

10.30 - 10.50 Uhr Pause

10.50 - 11.30 Uhr Rückkopplung aus den spontanen Arbeitsgruppen von Samstag

10.50 - 11.30 Uhr Feedback zur Fachtagung und künftige Planung

12.00 Uhr Mittagessen

anschließend Abreise



Die Vorträge im Überblick